Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung

Menschen, die durch eine dauerhafte wesentliche Behinderung darin eingeschränkt sind, an der Gesellschaft teilzuhaben, haben Anspruch auf Eingliederungshilfe. Dies gilt auch, wenn eine solche dauerhafte Behinderung aufgrund einer Erkrankung oder eines Ereignisses droht.

(§ 2 Abs. 1 S. 1 / §§ 99 ff SGB IX)

Dabei betrifft die Eingliederungshilfe nach dem Neunten Sozialgesetzbuch (SGB IX) nicht alle Menschen mit Behinderungen. Es sind grundsätzlich nur diejenigen Personen leistungsberechtigt, deren körperliche Funktion, Sinneswahrnehmung, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für das Lebensalter typischen Zustand abweicht. Die Folgen der Behinderung beeinträchtigen somit erheblich die Teilhabe am Leben in der Gesellschaft. Von Behinderung bedroht gilt man, wenn diese Beeinträchtigung zu erwarten ist.

Ob eine wesentliche Behinderung vorliegt, muss in der Regel durch einen Facharzt unter Berücksichtigung der Umstände des Einzelfalles beurteilt werden.

Für Kinder und Jugendliche mit einer seelischen Behinderung kommen Leistungen nach dem Achten Sozialgesetzbuch (SGB VIII) in Betracht, die in der Zuständigkeit des Jugendamtes erbracht werden und dort zu beantragen sind.

Eingliederungshilfe wird erbracht, um die Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und so die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu erleichtern bzw. zu ermöglichen.

Die Eingliederungshilfe umfasst Leistungen zur

  • Medizinischen Rehabilitation
  • Teilhabe am Arbeitsleben
  • Teilhabe an Bildung
  • Sozialen Teilhabe

soweit die Hilfe nicht von einem vorrangig verpflichteten Leistungsträger (z. B. Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Rentenversicherung, Bundesagentur für Arbeit, etc.) erbracht wird. (§ 102 SGB IX)

Beispiele für Leistungen im Rahmen der Eingliederungshilfe sind

  • nichtmedizinische Frühförderung von noch nicht eingeschulten Kindern
  • Integrationshilfen im Rahmen des Kindertagesstätten- oder Schulbesuches
  • Besuch eines Förderkindergartens oder des integrativen Bereichs einer Kindertagesstätte
  • Internatsmäßige Unterbringung in besonderen, auf die Behinderung ausgerichteten, Schulen
  • Wohnen in besonderen Wohnformen (Kurzzeitunterbringungen (z. B. bei Verhinderung der Betreuungsperson oder dauerhaftes Wohnen in einem Behindertenwohnheim
  • Betreutes Wohnen
  • Assistenzleistungen zum Erhalt des selbstbestimmten Wohnens in der eigenen Wohnung
  • Beschäftigung im Arbeitsbereich von Werkstätten für behinderte Menschen
  • Besuch einer Tagesstätte oder Tagesförderstätte
  • nichtmedizinische Hilfsmittel
  • behindertengerechter Umbau des eigenen Wohnraums 
  • Leistungen zur Mobilität

Welche Form der Unterstützung der behinderte Mensch braucht und in welchem Umfang, wird in gemeinsamen Gesprächen mit Mitarbeitern des Sozialdienstes der Eingliederungshilfe geklärt. Der Bedarf und die erforderliche Unterstützungsleistung werden schriftlich festgehalten und in regelmäßigen Abständen überprüft. Im Rahmen der Bedarfsermittlung informieren die pädagogischen Fachkräfte den behinderten Menschen und seine Angehörigen auch zu möglichen Unterstützungsleistungen und -angeboten. Auf Wunsch helfen sie auch bei der Antragstellung auf Eingliederungshilfe.

Ihre Ansprechpartner im Sozialdienst der Eingliederungshilfe sind

für Menschen mit Behinderung über 18 Jahre

  • Frau Wegner                                     Buchstaben        A, F, M, S, T
  • Frau Kölling                                      Buchstaben        B, E, G, I, O, U
  • Frau Schneller                                  Buchstaben        C, K, SCH, Y, Z
  • Herr Reinert                                      Buchstaben        D, J, N, R, V
  • Frau Wendel                                     Buchstaben        H, L, P, W, Q

für Menschen mit Behinderung unter 18 Jahre

  • Herr Reinert                                      Buchstaben        A - K
  • Frau Kölling                                      Buchstaben        L - Z

Die Bewilligung der individuellen Unterstützungsleistung erfolgt durch die Sachbearbeiter der Eingliederungshilfe. Hierzu gehören insbesondere Fragen zur Zuständigkeit, Prüfung und Geltendmachung vorrangiger Leistungsträger, Einkommens- und Vermögenseinsatz, Angemessenheit der entstehenden Kosten, etc.

Ihre Ansprechpartner im Rahmen der Sachbearbeitung von Leistungen der Eingliederungshilfe sind

für Menschen mit Behinderung über 18 Jahre

  • Frau Koch                                           Buchstaben        A – B
  • Frau Brill                                             Buchstaben        C – H
  • Frau Fesenbeck                                 Buchstaben        I – N
  • Herr Kreis                                           Buchstaben        O – Schn
  • Herr Giebel                                         Buchstaben        Scho – Z

für Menschen mit Behinderung unter 18 Jahre

  • Frau Meyer                                         Buchstaben        A-Z 

   









zuständiges Amt:

Schneewiesenstraße 25, 55765 Birkenfeld






Ansprechpartner:

Ansprechpartner
Email VCard Name Telefon Fax
E-Mail V-Card Telefon 06782 15421 Fax 06782 1555421
E-Mail V-Card Telefon 06782 15407 Fax 06782 1555407
E-Mail V-Card Telefon 06782 15419 Fax 06782 1555419
E-Mail V-Card Telefon 06782 15413 Fax 06782 1555413
E-Mail V-Card Telefon 06782 15441 Fax 06782 1555141
E-Mail V-Card Telefon 06782 15403 Fax 06782 1555403
E-Mail V-Card Telefon 06782 15409 Fax 06782 1555409
E-Mail V-Card Telefon 06782 15439 Fax 06782 1555439
E-Mail V-Card Telefon 06782 15408 Fax 06782 1555408
E-Mail V-Card Telefon 06782 15440 Fax 06782 1555440
E-Mail V-Card Telefon 06782 15442 Fax 06782 1555442