Die Schulen des Nationalparklandkreises freuen sich über eine großzügige Spende der Azubi-Firma igus aus Köln

Veröffentlicht am: 12.07.2022

Igus-Azubis verhelfen ausgedienten Elektrogeräten zum zweiten Leben. Auszubildende machen aus alten Computern funktionsfähige Geräte für den Privatgebrauch – igus wurde als bester MINT-Arbeitgeber ausgezeichnet

Eines von vielen Nachwuchsprojekten bei igus ist reguse – die hauseigene Azubi-Firma. Entstanden ist das Projekt Ende 2019 aus der Idee der IT-Auszubildenden, alte Geräte vor dem Elektroschrott zu retten. Aus dieser Idee, dem Motto „reduce, reuse, recycle“ sowie der Zusammengehörigkeit zu igus wurde reguse geboren. In der Praxis heißt das konkret: Die IT-Auszubildenden bereiten alte Geräte technisch wieder auf, die industriekaufmännischen Auszubildenden beschäftigen sich mit rechtlichen Fragestellungen und zwei Auszubildende aus der Kreation sind für das Marketing zuständig. „Jeder von uns hat seine festen Kompetenz- und Aufgabenbereiche. Das reguse-Projekt gibt uns die Möglichkeit, uns komplett selbst zu organisieren und wertvolle Praxiserfahrung zu sammeln – mit nachhaltigem Lerneffekt”, sagt Annika Schulze, Auszubildende zur Mediengestalterin bei igus.
Seit April 2021 können alle igus-Mitarbeiter über den eigenen reguse Online-Shop wieder aufbereitete Technikgeräte für den Privatgebrauch zu einem kostengünstigen Preis erwerben. Das zahlt sich doppelt aus: Zugleich leisten die Auszubildenden damit einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Zudem werden der gesamte Erlös sowie ein Teil der aufbereiteten Geräte für soziale und nachhaltige Projekte gespendet. Eine Win-win-Situation für Mitarbeiter und Umwelt.

150 Euro für einen Laptop, 50 Euro für einen Monitor

Nun haben die Azubis beschlossen 60 der aufbereiteten PCs sowie 60 Monitore einer Schule zu spenden.
Nach dem Motto „Kennt jemand jemanden, der jemand kennt…“ ergab sich die glückliche Fügung, dass eine befreundete Lehrerin an der Nahetalschule in Idar-Oberstein arbeitet.
Vier der Azubis reisten in die Edelsteinstadt, um die großzügige Spende persönlich zu übergeben.
1. Kreisbeigeordneter Bruno Zimmer, Schulleiter Markus Schulz und sein Stellvertreter Sven Jung freuen sich, den Geräten ein zweites Leben an unseren Schulen zu schenken.
Der IT Support Schulen der Kreisverwaltung kümmert sich um die Verteilung der Geräte. So konnten einige beispielsweise nach dem Brand in der Ida-Purper-Schule spontan dort eingesetzt werden.