Demokratie leben: Erste Projekte werden gefördert

Veröffentlicht am: 05.02.2018

Im Fördergebiet Nationalparklandkreis Birkenfeld wurden die ersten Förderungen im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie Leben – Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ ( www.demokratie-leben.de ) für das Jahr 2018 beantragt und genehmigt.

Das erste Projekt wurde bereits durch den Verein Schalom- Begegnung mit dem Judentum e.V. am 26.01. gestartet. Zur Gedenkveranstaltung zum 27. Januar 2018 wurde die Ausstellung mit dem Film „Marlene Dietrich. Die Diva. Ihre Handlung. Und die Nazis.“ eröffnet. Der Regisseur Hendrik Lietmann stellte sich bereits bei einer Schulaufführung den interessierten Fragen der Schulklassen aus Idar-Oberstein.

Zwei weitere Projekte vermitteln den Teilnehmern grundsätzliche Funktionen innerhalb der Demokratie. Im Ersten werden die Grundrechte und Werte einer gewaltfreien demokratischen Gesellschaft vermittelt. Im zweiten Projekt wird durch gemeinsames zielorientiertes Arbeiten und Entscheiden das Demokratieverständnis gestärkt. Dabei wird die größtmögliche Partizipation, Inklusion und Integration angestrebt, mit dem Ziel ein bleibendes Ergebnis zu schaffen.

Vereine, Initiativen, Bildungsträger oder Verbände im Nationalparklandkreis Birkenfeld, können weiterhin Fördergelder für Projekte zu den Themen „Aktuelle Formen des Antisemitismus“, „Demokratiestärkung im ländlichen Raum“ und „Rechtsextreme Orientierungen und Handlungen“ beantragen. Neben Projekten aus den Bereichen Wissen, Musik, Kultur sowie Kunst können auch Medien und Sportangebote gefördert werden. Die Förderung beträgt bis zu 90 Prozent der anfallenden Kosten wobei pro Projekt maximal 7.000 Euro beantragt werden können. Über die Genehmigung der Anträge wird jeweils durch den Begleitausschuss entschieden. Die nächsten Abgabetermine sind jeweils am: 11.02., 15.04. und 03.06.2018.

Die Projektanträge können beim federführenden Amt, Frau Marina Ljalko, Kreisverwaltung Birkenfeld, Schneewiesenstr. 25, 55765 Birkenfeld eingereicht werden. Über die Förderfähigkeit berät ein Begleitausschuss, dem auch die Koordinierungs- und Fachstelle des Internationalen Bund (IB) angehört, in regelmäßigen Sitzungen. Weitere Informationen zu den Anträgen und möglichen Projekten erhalten alle Interessierten bei Frau Marina Ljalko unter der Telefonnummer 06782-15224 oder per email an M.Ljalko@landkreis-birkenfeld.de.